Kaffee-Vollautomat

Der Kaffee entsteht hierbei im sogenannten „Brühdruck-Verfahren“.

Ursprünglich wurden Vollautomaten in der Schweiz für die Gastronomie entwickelt. Sie dienten zur Herstellung eines Café Crème und waren somit in erster Linie nicht für Espresso gedacht.

Heutige High-End-Vollautomaten sind mit Keramikmahlwerken ausgestattet, verfügen über intelligente Vorbrühverfahren und produzieren die verschiedensten Kaffeespezialitäten.

Für ihre Reinigung sorgen automatische Programme, die einen an das Spülen, das Reinigen und ggfls. das Entkalken erinnern. Einige Modelle verfügen sogar über einen Internetanschluss bzw. sind über spezielle App´s steuerbar.

Wie entsteht nun ein Kaffee im Vollautomaten?

Hier die Antwort:

- Das Wasser wird durch den Aufheizer (Durchlauferhitzer) erhitzt

- Das Kaffeewasser wird durch die Pumpe angesogen

- Die Kaffeebohnen werden je nach eingestelltem Mahlgrad, ggfs. auch Mahlmenge gemahlen

- Das gemahlene Kaffeemehl wird in die Brühkammer der Brühgruppe gepresst und verdichtet

- Das Kaffeewasser wird nun mit einem Anpressdruck von ca. 8 bar durch die Brühkammer gepresst (also durch das Kaffeemehl)

- Der fertige Kaffee fließt über die Kaffeerinne in die Kaffeetasse

- Der Kaffeepuck wird nach erfolgter Extraktion in den sogenannten Tresterbehälter ausgeworfen

Dies ist der vereinfacht dargestellte Zubereitungsprozess bei einem Haushalts-Kaffeevollautomaten.

Womit sollte nun ein Vollautomat ausgestattet sein?

Die folgenden Eigenschaften zaubern aus unseren hochqualitativen Bohnen einen herrlichen Kaffee in Deine Tasse:

- Ein gutes Mahlwerk für minimale Lautstärke mit manuell einstellbarem Mahlgrad und am Besten auch Mahlmenge

(8-9 Gramm Kaffee je Tasse)

- Ein sogenanntes Vorbrühverfahren für die Pre-Infusion, d.h., das Kaffeemehl wird zunächst angefeuchtet um anschließend die Kaffeeöle und -aromen gut extrahieren zu können

- Zwei Heizkreise, d. h., einen für das Kaffeewasser und einen für den Dampfbezug, so dass Kaffee und Dampf gleichzeitig bezogen werden können. Das Kaffeewasser sollte eine Temperatur von 88 - 94 Grad Celsius erreichen

- Für die Milchkaffeeliebhaber ein integriertes Milchsystem mit Selbstreinigung um das aufwendige Säubern des Milchschlauches zu erleichtern

- Ein integrierter Wasserfilter

- Eine beheizbare Tassenablage

- Ggfs. eine entnehmbare Brühgruppe zur einfacheren Reinigung

Der entscheidende Punkt jedoch ist das Durchpressen des Kaffeewassers mit 88 - 94 Grad Celsius durch das Kaffeemehl in der Brühkammer. Hier entscheidet sich die Qualität, das Aroma und die Verträglichkeit des Kaffee's.

Je feiner der Mahlgrad an diesem Punkt ist, desto länger ist die Durchpressdauer. Sowohl der Mahlgrad als auch die Mahlmenge entscheiden über die Stärke des Kaffee´s. Die optimale Menge beträgt bei diesem Verfahren 8 bis 9 Gramm je Tasse . Sollte er stark sein, ist eine sehr feine Mahlung von Vorteil; bei nicht so starkem Kaffee werden die Bohnen besser gröber gemahlen.

Abschließend sei noch erwähnt, dass wahre Espressoliebhaber auf Handarbeit mit einer guten Espressomühle und Siebträgermaschine schwören und Vollautomaten nur verwenden, wenn der Komfort im Alltag eine besondere Rolle spielt.

So, nun viel Spaß bei Eurer Einstellung des Vollautomaten und beim Genießen von Crespo Café!